CALIBUZ WAX

BIOGRAFIE

Calibuz Wax aka Erico Death beginnt seine Karriere in der Hip Hop Szene sowohl als Graffiti Writer als auch als MC und gründet Mitte der 90er das Kollektiv Never Surrender. Aus diesem geht nicht nur seine spätere Crew „Relict“ hervor, sondern auch die durch ihre FFMC’s Beiträge bekannte Gruppe „Lautlos“.

Ende der 90er performt Calibuz Wax mit Relict u.a. erfolgreich beim renomierten „Word Up Contest“ in der Frankfurter Batschkapp oder bei Sound of Frankfurt und macht sich mit seinem „Machine Gun Flow“ viele Fans. An der Seite der Crew Vodka Orange um Mad Mic bestreitet er in den kommenden zwei Jahren unzählige Shows in ganz Deutschland und tritt so als Support Act von Artists wie Afrob, Azad, Nordmassiv, Jonesmann, M.O.R. oder Nico Suave auf.


2002 landet er mit Relict einen Hit auf dem zweiten FFMC’s Mixtape „und wir gehen tiefer“, denn der Song „Angels of death“ wird überregional gefeiert. Kurz darauf gründet Calibuz Wax, gemeinsam mit seinen Relict Kollegen Madizo & Be Flex, das Kollektiv „Instrict Delegate“, zu dem sich weitere Artists wie der frühere Intikam Member H-Run zählen. Doch das Kollektiv trennt sich bereits 2003 wieder und auch Relict geht 2004 getrennte Wege.


Aus dem englischsprachigen Trio Relict wird das deutschsprachige Duo „Standhaft“ (Calibuz & Madizo) und dieses signt noch im Jahr seiner Gründung bei der Prosa Nostra. 2005 feiert die Crew von Calibuz, auf der Prosa Nostra Label Compilation Rap, ihren ersten Output und schon wenige Monate später erscheint mit Mut und Hoffnung das erfolgreiche Debüt von Standhaft. Doch dann hängt Madizo 2006 seine Karriere an den Nagel und Calibuz Wax schlägt den Weg eines Solo Artists ein. Dieser beginnt sehr vielversprechend, denn Calibuz erste Videosingle „GIN Love“ erreicht vor allem in Frankfurt so etwas wie Kult Status.


Trotzdem widmet er sich mehr und mehr der Arbeit für andere Künstler: Er dreht Videos oder schustert das Artwork für Rapper wie seinen ehemaligen Relict Partner Be Flex und beginnt sich auch als Beatmaker einen Namen zu machen. 2007 dropt er mit „Ich scheiss auf euch“ die Videosingle zum „Propz City FFM Vol.1“ Mixtape und erscheint mehrfach auf dem Lebenslauf Mixtape von Labelkollege Mad Mic vs Tyler Torance, womit er wieder in den Fokus der landesweiten Szene rückt.


Obwohl Calibuz Wax zwischen 2003 und 2008 mit “Super MC” und “Teufelswerk” zwei Alben aufnimmt, werden die Longplayer, wegen der Arbeit an anderen Projekten, niemals veröffentlicht. Etwa zu dieser Zeit wird er auch als Coach in Sachen Hip Hop Workshops aktiv und leitet fortan die Prosa Nostra Seminare zum Thema Graffiti.


Nach dem Release seiner Videosingle „Die Wahrheit über Frankfurt“ veranstaltet er Ende 2008, gemeinsam mit Mad Mic, das „Frankfurt Frankreich Meeting“ und rockt mit Artists wie Tone oder Freeman von IAM die Batschkapp. 2009 nimmt er, neben vielen anderen großen Namen aus Frankfurt, an Mad Mic’s Videosingle „Schema FFM“ teil und sorgt mit seinem Auftritt für kontroverse Diskussionen.


2010 erscheint Calibuz Wax u.a. mehrfach auf dem Molotov Mixtape von Mad Mic vs Tyler Torance und dreht mit diesem die Videosingle „Stell dir vor“, die bei „Mixery Raw Deluxe“ Premiere feiert. Außerdem macht sich Calibuz Wax etwa zu dieser Zeit endgültig als professioneller Fotograf selbstständig und ist heute Inhaber des Fotostudio Oberursel.


Für sein erstes Album als Solo Artist hätte er sich 2011 keine größere Bühne aussuchen können. Denn das gemeinsame Album „Living Legends“ mit Labelkollege Mad Mic featured mit Größen wie Nine, A.G., Group Home, Sadat X oder Tame One nicht weniger als 18 Hip Hop Ikonen aus den USA und schlägt weit über die Grenzen von Deutschland hohe Wellen.


2012 startet Calibuz Wax mit dem Release seiner 5 „Lost Tapes“, die er zwischen 2003 und 2011 produziert aber bis dato nie veröffentlicht hat. Den Anfang machen Teufelswerk, SuperMC und ED Posseshit, welche alle drei im Januar zum kostenlosen Download erscheinen. Nach über 10.000 Downloads folgen im Februar mit Inferno und der Babylonking EP schließlich die Lost Tapes Nummer vier und fünf.


Im Sommer 2012 feiert Calibuz Wax eine außergewöhnliche Videopremiere. Denn der Clip Offensivschlag, der exklusiv von Backspin TV präsentiert wird, ist ganze acht Jahre alt, stammt vom einzigen Album seiner ehemaligen Crew Standhaft und wurde bis dato nie veröffentlicht. Anlass ist das zehnjährige Labelbestehen der Prosa Nostra, aufgrund dessen das Standhaft Album Mut und Hoffung aus dem Jahr 2005, inklusive Bonus Tracks und zum kostenlosen Download, wiederveröffentlicht wird. Ende des Jahres setzt er mit Mad Mic den „Free your mind“ Sampler um, der während des von ihm und seinem Kollegen durchgeführten Rap Workshops im Frauenvollzug der JVA FFM III entstand ist.

RELEASES:
2002: Feature „Angels of death“ mit Relict zum „und wir gehen tiefer“ Mixtape der FFMCs
2005: Prosa Nostra Label Compilation Rap
2005: Beiträge „Du brauchst es auch“ und „Net aufhalten“ zum „Skyline Underground“ Mixtape
2005: Album Mut und Hoffnung mit Standhaft
2007: Features „Wie immer“ & „Schlafende Riesen“ zum Lebenslauf Mixtape von Mad Mic
2007: Beitrag „Ich scheiss auf euch“ zum „Propz City FFM Vol.1“ Mixtape
2010: Features „Schema FFM“ & „Stell dir vor“ zum Molotov Mixtape von Mad Mic
2010: Beitrag „Shoppen“ zum „Propz City FFM Vol.4“ Mixtape
2010: Feature „Weg zur Wahrheit“ ft. Mad Mic zum „Kapitel 13“ Mixtape von Luney
2011: Album Living Legends mit Mad Mic
2012: Lost Tape Teufelswerk (2003 – 2006)
2012: Lost Tape SuperMC (2006 – 2008)
2012: Lost Tape ED Posseshit (2006 – 2009)
2012: Lost Tape Inferno (2009 – 2010)
2012: Lost Tape Babylonking EP (2009 – 2011)
2012: Beitrag „Free your mind“ ft. Mad Mic zum Free your mind Sampler der JVA FFM III
2014: 5 Features auf dem Molotov 2.014 Mixtape von Mad Mic

Hier gibt es die Bio von Calibuz Wax als pdf.








  • Facebook
  • Twitter
  • MySpace